Emscher Ruhr Turnverband

Finanzordnung

1. Präambel
Die Finanzordnung regelt die Wirtschaftsführung des Emscher-Ruhr-Turnverbandes (kurz ERT genannt). Es gilt das Prinzip der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit.

2. Haushaltplan
Der jährlich aufzustellende Haushaltsplan dient der Feststellung und Deckung des Finanzbedarfs, der zur Erfüllung der Aufgaben des ERT erforderlich ist. Er bildet die Grundlage für die Haushalts- und Wirtschaftsführung. Er muss ausgeglichen sein und alle im Geschäftsjahr zu erwartenden Einnahmen und Ausgaben enthalten. Der Haushaltsplan wird vom Verbandskassenwart/von der Verbandskassenwartin gemeinsam mit dem geschäftsführenden Vorstand verantwortlich erstellt und dem Verbandsturntag zur Genehmigung vorgelegt. Sämtliche Einnahmen dienen als Deckungsmittel für sämtliche Ausgaben.
Auf die Verwendung für bestimmte Zwecke dürfen Einnahmen nur dann beschränkt werden, wenn die Mittel von dritter Seite zweckgebunden zur Verfügung gestellt werden (z.B. WTB-Zuwendungen für Lehrgänge usw.). Außerplanmäßige und überplanmäßige Ausgaben bedürfen der Zustimmung des geschäftsführenden Vorstandes. Derartige Ausgaben sind durch Mehreinnahmen oder Einsparungen bei anderen Haushaltspositionen auszugleichen. Durch den Haushaltplan werden Ansprüche oder Verbindlichkeiten weder begründet noch aufgehoben.

3. Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

4. Jahresabschluss
Der/die Kassenwart/in erstellt den Jahresabschluss. Er/Sie kann sich dazu ggf. der Mitwirkung sachverständiger Dritter bedienen. Der Jahresabschluss muss innerhalb des I. Quartals nach Ende des Geschäftsjahres erstellt sein und umgehend vom geschäftsführenden Vorstand genehmigt werden.

5. Kassen- und Buchführung
Der Zahlungsverkehr ist soweit wie möglich bargeldlos abzuwickeln. Der Bargeldbestand ist möglichst niedrig zu halten. Zahlungen dürfen nur nach Feststellung der sachlichen und rechnerischen Prüfung geleistet werden. Für die Buchführung ist ein elektronisches Buchhaltungssystem zu benutzen. Die Buchungen erfolgen nach der Zeitfolge und nach der im Haushaltsplan vorgesehenen Ordnung (Kostenstellenrechnung). Alle Buchungen sind zu belegen. Über die Bewegungen der Bargeldkasse ist ein Kassenbuch zu führen. Die Verfügungsberechtigung über die Konten des ERT ist durch die Satzung geregelt.

6. Rechtsverbindlichkeiten
Rechtsverbindlichkeiten in Angelegenheiten der laufenden Geschäftsführung regeln die jeweils gültigen Stellenbeschreibungen.

7. Kostenerstattung
Die Kostenerstattung regeln die einschlägigen Organisationsrichtlinien und Gebührenordnungen

8. Kassenprüfung
Die gewählten Kassenprüfer/innen prüfen den Jahresabschluss in förmlicher, rechnerischer und sachlicher Hinsicht. Sie haben das Recht, die dazu erforderlichen Unterlagen einzusehen.

9. Schlussbestimmung
Über alle in dieser Ordnung nicht geregelten Finanzangelegenheiten entscheidet der Verbandsvorstand.
Die vorstehende Finanzordnung ist vom Vorstand in seiner Sitzung am 15. Mai 2012 beschlossen worden und tritt sofort in Kraft.


Michael Müller                                                 Margot Dröge
(Verbandsvorsitzender)                                  (Stellvertretende Verbandsvorsitzende)

Dr. Klaus Prieß                                                Ulrike Tenbensel
(Stellvertretender Verbandsvorsitzender)        (Verbandskassenwartin)

Seitenanfang