Emscher Ruhr Turnverband

Geschäftsordnung des Verbandsturntages

1. Einladung

1.1 Der/die Vorsitzende setzt Termin und Tagesordnung des Verbandsturntages im Einvernehmen mit dem Verbandsvorstand fest. Die Tagesordnung - mit den erforderlichen Unterlagen - wird den Vereinen zugesandt.

2. Leitung

2.1 Der/die Vorsitzende oder eine/r der Stellvertreter/innen leitet den Verbandsturntag.

2.2 Er/sie stellt die Beschlussfähigkeit fest und lässt die Tagesordnung beschließen.

2.3 Die Ergänzung der Tagesordnung (Dringlichkeitsanträge) durch den Verbandsturntag bedarf der Zustimmung von zwei Dritteln der anwesenden stimmberechtigten Delegierten.

3. Protokoll

3.1 Über den Verbandsturntag wird ein Protokoll gefertigt, das von dem/der Vorsitzenden und dem/der Protokollführer/in unterzeichnet und den Mitgliedern gem. § 4 Abs. 1 der Satzung zugesandt wird.

4. Ordnung des Verbandsturntages

4.1 Der/die Versammlungsleiter/in lässt die Punkte der Tagesordnung in der genehmigten Reihenfolge behandeln und - wenn erforderlich - über sie abstimmen.

4.2 Wortmeldungen sind erst mit der Eröffnung der Aussprache zu dem jeweiligen Tagesordnungspunkt zulässig und dem/der Versammlungsleiter/in anzuzeigen.

4.3 Die Redner/innen erhalten das Wort in der Reihenfolge ihrer Wortmeldungen. Die Diskussion kann auf Antrag beendet werden.

4.4 Die Redezeit je Redner/in beträgt höchstens 5 Minuten.

4.5 Gästen des Verbandsturntages kann die Teilnahme an der Diskussion durch Beschluss der Delegierten gestattet werden.

4.6 Ist die Rednerliste erschöpft oder liegen keine Wortmeldungen mehr vor, schließt der/die Vorsitzende die Beratung zu diesem Tagesordnungspunkt. Spätere Wortmeldungen sind nicht mehr zulässig.

4.7 Beschlüsse des Verbandsturntages erfordern einfache Stimmenmehrheit.

4.8 Anträge sind vor der Abstimmung im Wortlaut zu verlesen.

4.9 Im Abstimmungsverfahren sind Wortmeldungen nicht mehr zulässig.

5. Anträge

5.1 Antragsberechtigt sind alle Vereine, Vereinsabteilungen und -gruppen des ERT sowie deren Mitglieder. Anträge bedürfen der Schriftform und müssen zwei Wochen vor dem Verbandsturntag bei dem/der Vorsitzenden eingegangen sein.

5.2 Der Vorstand entscheidet, ob die eingegangenen Anträge einzeln oder bei gleichen oder ähnlichen Themen in einem Tagesordnungspunkt behandelt werden.

5.3 Anträge auf Schluss der Aussprache können außerhalb der Reihenfolge der Rednerliste eingebracht werden, jedoch nicht von einem/einer Delegierten, der/die bereits zur Sache gesprochen hat. Über sie wird nach Begründung durch den/die Antragsteller/in, Bekanntgabe der Rednerliste und nachdem ein/e Redner gegen den Antrag sprechen konnte, sofort abgestimmt. Ist ein Antrag auf Schluss der Aussprache angenommen, so hat der/die Versammlungsleiter/in auf Verlangen eines/einer in die Rednerliste eingetragenen Delegierten noch je einem/einer Redner/in für und einem/einer gegen den Sachantrag mit befristeter Redezeit sprechen zu lassen und ebenso - auf seinen/ihren Wunsch - dem/der Antragstellerin das Wort zu erteilen.

5.4 Anträge zur Geschäftsordnung können immer gestellt werden. Sie werden mündlich gestellt und begründet. Vor Abstimmungen über Geschäftsordnungsanträge ist jeweils einem/einer Redner/in für und einem/einer Redner/in gegen den Antrag das Wort zu erteilen. Die Redezeit beträgt jeweils höchstens drei Minuten.

6. Wahlen

6.1 Für Wahlen gilt die Wahlordnung zum Verbandsturntag des ERT.

7. Schlussbestimmungen

7.1 Die Änderung der Geschäftsordnung ist nur mit Mehrheit der stimmberechtigten anwesenden Delegierten des Verbandsturntages möglich.

Beschlossen auf dem Verbandsturntag am 26.10.1997 in Herne.

Seitenanfang